Die wertvollsten Schätze auf den Bahamas findet man

eigentlich unter den Bahamas.

Langusten aus den Bahamas

Die wohl köstlichsten Meeresfrüchte der Welt kommen aus den Gewässern der wohl schönsten Inseln der Welt.

Die Bahamas. 700 Inseln, davon 30 bewohnt. 350.000 Einwohner an Land (die unter Wasser sind nicht so leicht zu zählen).

Die meisten Menschen leben hier vom Tourismus. Andere leben von den Früchten des Meeres, besonders vom Spiny Lobster, wie die Languste auf den Bahamas genannt wird. Schön, denn so sorgen unsere Fischer, Partner und Mitarbeiter dafür, dass wir in Deutschland die besten Langusten anbieten können.

Wir sind überzeugt, dass unsere Spiny Lobster den Langusten aus anderen Fanggebieten deutlich überlegen sind. Das liegt an der hohen Wasserqualität der Bahamas, einer Inselgruppe im nördlichen Teil der Karibik, und der strengen Regulierung der Fischerei durch die lokalen Behörden. Aber auch an der schonenden Fangmethode, der manuellen Verarbeitung und unserer lückenlosen Qualitätskontrolle.

Probieren Sie es aus. Sie können uns gern besuchen. Aber am Besten bestellen Sie sich einfach Ihren Spiny Lobster oder Spiny Lobster Burger Patty nach Hause.

Direkter Nachbar der Bahamas ist übrigens Kuba. Eine Insel, die neben Rum und Zigarren für hervorragende Langusten bekannt ist. Sie sind von der gleichen Gattung wie unsere Spiny Lobster und werden auf dem europäischen Markt unter dem Namen Caribbean Queen oder Carribean Lobster angeboten. Warum wir das erzählen? Nun, einige der kubanischen Fischer „verirren“ sich gern in die bahamaischen Gewässer und sorgen nach unserer Meinung dafür, dass die Qualität der Carribean Queen erheblich verbessert wird. Denn wir glauben, dass die Langusten aus den Bahamas aufgrund der Wasserqualität einfach besser schmecken.

Von Langusten, Lobstern und Langoustine. Was Langusten von anderen Krustentieren unterscheidet.
Langusten

Langusten

gehören zu den delikatesten und teuersten Meeresfrüchten der Welt. Ihr Körper misst in der Regel 20 bis 30 cm, sie können aber auch mehr als 50 cm groß werden. Zu erkennen sind Langusten neben ihrer Größe an den meist mehr als körperlangen dünnen Antennen. Gegessen wird das Fleisch des Hinterleibs. Im englischen Sprachraum werden Langusten je nach Region auch als „Spiny Lobster“, „Rock Lobster“ oder „Freshwater Lobster“ bezeichnet – ein Grund für die häufige Verwechslung mit dem Hummer (englisch „Lobster“). Wir finden, das süßere und festere Fleisch der Langusten ist unverwechselbar gut und wird in seinem delikaten Geschmack durch nichts übertroffen – aber das mag Geschmacksache sein.

Langusten

Hummer

gehören zu den Panzerkrebsen und sind leicht an den massiven Scheren zu erkennen. Sie werden aber dennoch häufig mit Langusten verwechselt. Beide Arten imponieren durch ihre Größe und gelten als absolute Delikatesse unter den Krustentieren. Die auf dem deutschen Markt angebotenen Hummer stammen in der Regel von der nordamerikanischen und kanadischen Atlantikküste. Bei der Zubereitung werden Hummer in der Regel lebendig in kochendes Wasser gegeben. Gegessen wird beim Hummer das Fleisch aus dem Schwanz und aus den Scheren, der Fleischanteil pro Kilogramm ist deutliche geringer als bei Langusten.

Langusten

Kaisergranat

ist ein weiteres Krustentier, das gerne mit der sehr viel teureren Languste verwechselt wird. Kaisergranate kommen als “Langustenschwänze“, „Hummerschwänze“ oder „Langoustine“ auf Speisekarten und in den Handel. Sie sind aber deutlich kleiner und schmaler als Langusten und kommen auch geschmacklich längst nicht an unsere Spiny Lobster heran. Tatsächlich ist Kaisergranat mit der Languste nur entfernt verwandt. Dem Italienurlauber sind Kaisergranate auch als „Scampi“ bekannt. Was allerdings in Deutschland als „Scampi“ auf den Restauranttisch kommt, sind fast immer Garnelen. Aber das ist eine andere Geschichte.